DARC OV C-14 / Rosenheim

DARC OV C-14 / Rosenheim


Blogroll

Suche


« | Home | »

Deutsches Kurzwellenradio stirbt!

Von DL8MEW | 28.April 2014

Liebe Leser,
ich möchte Euch einen Brief von Rainer, DF2NU nicht vorenthalten.
Wir ünterstützen Ihn hier auch mit der Veröffentlichung seines Briefes.
73
Klaus, DL8MEW

Folgendes Schreiben habe ich heute an Herrn Dr. Andreas Lenz
abgeschickt. Er ist der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für
den Wahlkreis Ebersberg-Erding und sitz für die CSU im deutschen
Bundestag. Mal schauen on sich was tut.

vy 73 Rainer DF2NU

*******************
Sehr geehrter Herr Dr. Lenz,

mein Name ist Rainer Englert, von Beruf Diplomingenieur mit eigenem
Unternehmen in Oberpframmern und wohne in Alxing LKR Ebersberg:
ich wende mich an Sie als der Bundestagsabgeordnete für den Landkreis
Ebersberg dem ich auch im vergangenen Herbst meine Erststimme gegeben
habe. Ich bin ehrenamtlich Vorsitzender des deutschen Amateur Radio
Clubs e.V., OV München-Süd, einem Verein mit bundesweit rund 40000
Mitgliedern welcher sich technisch-wissenschaftlich mit
Kommunikationstechnik befasst.

Ich berichte Ihnen von einer Problemstellung, die meiner Meinung
nach sehr brisant ist und die von der Öffentlichkeit und der Politik
möglicherweise nicht ausreichend wahrgenommen wird. Ich persönlich
habe keinerlei wirtschaftliche Interessen noch persönliche
Verflechtungen an dem nachfolgend dargestellten Sachverhalt sondern
fürchte, dass sich unser Staat mit eklatanten Fehlentscheidungen
eines wichtigen Einflussfaktors beraubt.

Hintergrund ist, dass in den letzten Jahren zunehmend seitens der
Medienverantwortlichen wie Rundfunk-Indendaten und seitens der ARD
Beschlüsse gefällt wurden, die Verbreitung von Rundfunkprogrammen
auf Lang- Mittel- undKurzwellen schrittweise einzustellen. Bereits
im Jahr 2013 wurde der Betrieb der „Deutschen Welle“ aus Kostengründen
nahezu komplett eingestellt.

Nun sind mir weitere Beschlüsse bekannt geworden, alle noch verbliebenen
Lang- und Mittelwellensender in Deutschland bis Mitte 2015 stillzulegen.
Hier beispielhaft ein Artikel aus einer nordbayerischen Tageszeitung:

http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/deutschlandfunk-schaltet-sender-ab_245271

Es ist zwar unstrittig, dass es heutzutage modernere und kostengünstigere
Wegegibt, Radio- und Fernsehprogramme zu verbreiten und das in viel
bessererKlangqualität als mit der Mittelwelle die ja schon seit fast
100 Jahren benutztwird. Insofern erscheinen die Beschlüsse vordergründig
auch logisch und nachvollziehbar.

Andererseits wir seitens der Politik völlig verkannt, dass alternative
Verbreitungswege wie DAB+ und Internet leider in vielen Ländern einer
politischen Einflussnahme und Zensur unterliegen. Konkret möchte ich
darauf hinweisen, dass in der Türkei Nachrichtendienste wie Twitter und
Webseiten kritischer westlicher Presse durch Anordnungen der Regierung
Erdugan gesperrt wurden.
Auch in China ist es nicht möglich, über das Internet ungefilterte
und unabhängige Informationen über das Internet zu erhalten. Auch
auf der Krim wurde vor wenigen Wochen das Mobilfunknetz auf Anordnung
der russischen Regierung abgeschaltet.

Ich wende mich mit dieser Information an Sie, weil ich es politisch
für einenschweren Fehler halte, Kurzwellen- und Mittelwellensender
rein aus Kostengründen abzuschalten weil nur „alten“ diese Medien
nach wie vor garantieren, dass sie technisch nicht zensierbar sind
und Ihren Weg durch die Luft in solche Länder finden, welche nicht
eine Meinungs- Preisse- und Informationsfreiheit wie in unserem Land
garantieren. Die Sendeanlagen der Deutschen Welle sollen demnächst
abgerissen werden. Ist das wirklich klug ? Einmal demontiert, hätte
die BRD keine technische Möglichkeit mehr, Informationen per Kurzwelle
ins Ausland zu übertragen.

Ein weiterer Aspekt ist der Katastrophenschutz. Die modernen UKW-basierten Übertragsungsverfahren würden bei einer Naturkatastrophe oder bei einem
Stromausfall sämtlich ausfallen. Keine Theorie, im vergangenen November
war das inMünchen für 4 Stunden der Fall. Einige Mittelwellensender kann
man jedoch mit Stromaggregaten in Betrieb halten und damit eine
Notversorgung der Bevölkerung in Krisenfällen sicherstellen. Mit nur 2-3
Sendern dieser älteren Bauart wäre es möglich, Deutschland flächendeckend
in einer Krise mit Rundfunk zu versorgen.

Wollen wir diese Handlungsoption wirklich so einfach aufgeben nur weil
DAB und Internet wesentlich preiswerter ist ?

Ich weiss nicht, ob Sie sich als MDB für diese Problematik interessieren
und ggfs. eine politische Diskussion darüber entfachen können ob man
nicht ein gewisses Grundgerüst an herkömmlichen Verbreitungswegen
erhalten sollte. ggfs. kann ich Ihnen gerne weitere Informationen geben
wenn Sie mir Rückantwort geben.

Mit freundlichem Gruß, Rainer Englert

Topics: Aktuelles, Medien/Berichte, Startseite | Kein Kommentar »

Kommentare